Große Einweihung

Vor kurzem fand im Töginger Feuerwehrhaus eine große Einweihungsfeier statt. Anlässlich der Neubeschaffung eines Mannschaftstransportwagens wurden weitere Fahrzeuge und Ausrüstung eingeweiht. In seiner Begrüßung betonte der Vorsitzende Christian Ortmeier den einmaligen Fall, dass in Töging insgesamt drei Fahrzeuge, eine Hochleistungs-Hochwasserpumpe und eine Öl-Wasserpumpe eingeweiht werden.

Als Gäste begrüßte er unter anderem den 1. Bürgermeister Dr. Tobias Windhort, den Landrat Erwin Schneider, den Bundestagsabgeordneten Stephan Mayer, die beiden Landtagsabgeordneten Dr. Martin Huber und Günter Knoblauch. Auch begrüßte er die Nachbarwehren aus Mühldorf, Mößling, Erharting und Winhöring. Ganz besonders begrüßte der Vorsitzend die Partnerfeuerwehr aus Sierning in Österreich. Die beiden Geistlichkeiten Pfarrer Lang und Pfarrer Klüter wurden ebenfalls begrüßt und übernahmen anschließend den kirchlichen Segen für die Fahrzeuge, Ausrüstung und Mannschaft.

 

Nach der Begrüßung folgte die Vorstellung der einzelnen Fahrzeuge. Der Töginger Kommandant Thomas Weggartner startete mit dem Mannschaftstransportwagen. Das neue Fahrzeug ist als Ersatzbeschaffung für das 19 Jahre alte und mit über 150000 Kilometern bereits in die Jahre gekommene Mehrzweckfahrzeug beschafft worden. Bereits im Jahr 2016 beschloss der Stadtrat einstimmig eine Ersatzbeschaffung, um das alte anfällige Fahrzeug zu ersetzen. In einem Fahrzeugausschuss mit den Mitgliedern Andreas Hutter, Jörg Laumann, Christian Ortmeier, Markus Rietschl und Thomas Weggartner wurden die Belange und Wünsche der Feuerwehr und Mannschaft eingebracht.

 

Als Ergebnis dieses Teams kam ein Mercedes Sprinter mit einer zulässigen Gesamtmasse von 3,5 Tonnen, 103 KW, neun Sitzplätzen mit umfangreicher Sicherheitsausstattung, wie z. B. Toter-Winkel-Assistent, Rückfahrkamera, großer Blaulichtbalken mit Rückwarneinrichtung und auffälliger Beklebung, um eine gute Sichtbarkeit auf z. B. der Autobahn zu gewährleisten, raus. Die Gesamtkosten belaufen sich auf ca. 71000€ und bewegen sich im Mittelfeld dessen was in den letzten Jahren im Landkreis beschafft wurde. Das Fahrzeug wurde von der Fa. Geidobler aus Soyen feuerwehrtechnisch ausgebaut. Der neue MTW hat sich bereits bei den letzten Einsätzen bewährt.

 

Der Kreisbrandrat Werner Huber stellte die weiteren Fahrzeuge und Ausrüstung vor: Das neue Dienstfahrzeug des Kreisbrandrates ist ein BMW X3 mit feuerwehrtechnischer Ausstattung, wie Funkgeräte, Blaulicht und Martinshorn. In dem Fahrzeug befinden sich alle notwendigen Einsatzunterlagen des Kreisbrandrates. Der neue Dienstwagen wurde durch die Firma Haberl ausgebaut und ist ebenfalls bereits im Betrieb. Der Kreisbrandrat ging auf die Beschaffung der Hochwasserpumpe für den Landkreis Altötting ein. Diese Pumpe hat ein maximales Fördervermögen von 1000 m³ in der Stunde mit einer Leistung von 129 KW. Angetrieben durch einen 6 Zylinder Dieselmotor auf einem 3,5 Tonnen Anhänger, kann die Pumpe mit jedem LKW der Feuerwehr gezogen werden. Um diese große Wassermenge pumpen zu können sind auch größere Schläuche (F-Schläuche) notwendig. Vier an der Zahl liegen parallel von der Pumpe weg, bei 12 Schläuchen a 15 Meter kann maximal 45 Meter weit gepumpt werden. Um größere Entfernungen zu überbrücken wird von jedem F-Schlauch auf 4 B-Schläuche reduziert. Somit ist es möglich bis zu einer Strecke von max. 300 Meter weit zu pumpen. Die Verteiler für die F- auf B-Schläuche hat die Firma Real Alloy in kostenloser Arbeitszeit hergestellt.

 

Ein weiteres Fahrzeug das jetzt in Töging stationiert ist der Schlauchwagen SW Kats, der vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz beschafft wurde. Bereits vor 20 Jahren war davon die Rede, dass dieses Fahrzeug nach Töging kommen soll. Im März diesen Jahres kam die frohe Botschaft, dass es nun so weit sei. Am 25.04.17 wurde es von der Töginger Wehr in Bonn am Auslieferungslager abgeholt. Der SW Kats verfügt über 100 B-Schläuche, die im Fahrzeug verbunden sind und während der Fahrt verlegt werden können. Somit ist eine Wasserförderung über 2000 Meter mit diesen Schläuchen möglich. Ein 5000 Liter großer Faltbehälter, eine Feuerwehrkreiselpumpe und weitere Ausrüstung für einen Hilfeleistungseinsatz sind ebenfalls in diesem Fahrzeug verbaut. Der Unterhalt dieses Fahrzeuges wird ebenfalls vom Bund getragen. Als zukünftiges Zugfahrzeug für die Hochwasserpumpe bietet sich hier eine ideale Kombination.

 

Vom Land Bayern wurde ebenfalls für den Katastrophenschutz eine Öl-Wasserpumpe beschafft. Diese Pumpe wird zukünftig bei der Feuerwehr Altötting stationiert sein. Mit Hilfe der Pumpe können Öl-Wassergemische aufgenommen und gepumpt werden.

 

Bei seinem Grußwort ging der Bürgermeister Dr. Tobias Windhorst auf den einstimmigen Beschluss des Stadtrates für die Ersatzbeschaffung des MTW’s ein. In Töging wurde in der Vergangenheit immer, wenn es um die Feuerwehr ging, ein einstimmiger Beschluss quer durch alle Fraktionen erreicht.

 

Nach dem Bürgermeister folgten noch die Grußworte vom Landrat Erwin Schneider, vom MdB Stephan Mayer und vom MdL Günter Knoblauch. Auch der 2. Kommandantenstellvertreter Matthias Schmindinger der Partnerfeuerwehr Sierning ergriff das Wort und überreichte dem Töginger Kommandanten Thomas Weggartner ein Erinnerungsgeschenk. Im Anschluss erfolgte die Übergabe der einzelnen Fahrzeuge/Gerätschaften. Zum Schluss bedankte sich der Vorsitzende des Feuerwehrvereins Christian Ortmeier noch bei allen Kameradinnen und Kameraden, die bei den Vorbereitungen zur Fahrzeugweihe mitgeholfen haben.