Wasser ohne Ende

Zur letzten Jugendübung am Mittwoch wurde sich früh getroffen. Viel Arbeit stand auf dem Plan. Unsere neueste Errungenschaft im Fuhrpark, die Hochwasserpumpe, stand auf dem Übungsplan.

Eine Stunde früher als sonst, traf man sich im Feuerwehrhaus, um die Gerätschaften vorzubereiten und auf die Fahrzeuge zu verladen. Dann ging es auch schon los zum Unterwasserkanal. Ausgerüstet mit Schwimmwesten machten sich unsere Jugendlichen ans Werk.

So galt es, die Pumpe in Stellung zu bringen, Saugschläuche ins Wasser zu werfen und Schläuche zur Wasserfortleitung zu verlegen.

Die Jugendfeuerwehrler staunten nicht schlecht, als der 6-Zylinder-Dieselmotor startete und die Pumpe mit einer Förderleistung von 1000 m³ pro Stunde in Schwung brachte.

Große Wassermassen strömten einige Meter weiter aus den Schläuchen wieder zurück in den Unterwasserkanal, runtergerechnet ca. 16700 Liter pro Minute. Leider hat aber auch der größte Wasserspaß einmal ein Ende. So mussten im Anschluss alle Geräte wieder verladen und im Feuerwehrhaus gereinigt werden. Auch die großen F-Schläuche wurden zum Trocknen aufgehängt. Das Üben mit dem schweren Gerät machte den Jugendlichen sichtlich Spaß.