Einsatz 7 - Schwerer Unfall PKW gg. Zug

Am Sonntagabend wurden wir zu einem schweren Unfall an den Bahnübergang in der Höchfeldener Straße gerufen. Dabei war ein PKW an dem unbeschrankten Übergang in einen Zug gefahren. Der PKW wurde vom Zug einige Meter mitgeschliffen und kam auf der linken Seite an einem kleinen Gebäude zum Liegen. In dem PKW waren außer dem Fahrer noch zwei junge Mitfahrer aus Töging. Der Beifahrer konnte sich selber befreien, die Beiden anderen wurden im Fahrzeug eingeklemmt.

Die Befreiung der beiden Personen gestaltete sich Aufgrund der Lage des PKW’s schwierig.

Nachdem eine Versorgungsöffnung für die Eingeklemmten geschaffen war, wurde die Befreiung der Personen vorbereitet.

Als die beiden Personen aus dem PKW befreit waren, wurden sie dem Rettungsdienst übergeben. Ein Mitfahrer wurde anschließend mit dem Hubschrauber in die Uniklinik nach Regensburg geflogen. Dazu musste die Landestelle von den Feuerwehren ausgeleuchtet werden. Die beiden anderen kamen in umliegende Krankenhäuser.

Alle 34 Personen die sich im Zug befanden wurden nicht verletzt und von den Einsatzkräften betreut. Der Zugführer kam mit einem Schock ins Krankenhaus. Nachdem der Hubschrauber die Unfallstelle verlassen hatte, konnten die Personen den Zug verlassen, dazu wurde eine Ausstieghilfe von der Feuerwehr aufgebaut und der Bereich ausgeleuchtet. Anschließend wurden die Personen aus dem Zug mit einem Bus zum Bahnhof Mühldorf gefahren.

 

Mit im Einsatz waren die Feuerwehren aus Erharting, Mühldorf und Neuötting, der HvO Töging, die Kreisbrandinspektion, der Rettungsdienst, und die Bahn mit Notfallkräften. Sowie die Polizei und ein Gutachter. Insgesamt waren über 100 Einsatzkräfte vor Ort.


Einsatz-Nr.: 7
Datum/Uhrzeit: 21.01.2018 / 20:26 Uhr
Ort: Höchfeldenerstr. Bahnübergang Töging
Alarmmeldung: PKW gegen Zug
Eingesetzte Fahrzeuge: ELW1, LF16/12, HLF20/16, GW-LogistikMTW, SW-KaTs
Weiter Kräfte:

FFW Erharting, Mühldorf, Neuötting, Kreisbrandinspektion,

BRK Rettungsdienst, HvO Töging, Notfallkräfte der Bahn